Lassen Sie uns im Gebet verbunden bleiben.

Morgengebet

Mit dem Vaterunser oder dem Morgensegen Martin Luthers können wir beim Läuten der morgendlichen Glocken um 7 Uhr den Tag beginnen.

  • „Das walte Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist! Amen
    Ich danke dir, mein himmlischer Vater, durch Jesus Christus, deinen lieben Sohn, dass du mich diese Nacht vor allem Schaden und Gefahr behütet hast, und bitte dich, du wollest mich diesen Tag auch behüten vor Sünden und allem Übel, dass dir all mein Tun und Leben gefalle. Denn ich befehle mich, meinen Leib und Seele und alles in deine Hände. Dein heiliger Engel sei mit mir, dass der böse Feind keine Macht an mir finde.“ Amen Alternativ finden sich Morgengebete und Morgenlieder in unserem Evangelischen Gesangbuch (EG)

  • EG S. 1202 – 1203
  • EG S. 1439 (EG 799)
  • EG S. 1445 – 1455 (EG 804 ff) finden sich Gebete zu den Wochentagen
  • Morgenlieder EG 437 – 456 oder EG 663 – 665

Mittagsgebet

Mit dem Vaterunser oder einem Mittagsgebet können wir in der Mitte des Tages innehalten und uns neu auf Gott hin ausrichten.

  • Auf der Höhe des Tages halten wir inne.
    Lasset uns Herzen und Hände erheben zu Gott, der unseres Lebens Mitte ist: Herr, unser Gott, lass uns vor dir stehen mitten im Tagwerk, gib uns den Mut und die Kraft, dass wir das Eine suchen, dass wir tun, was not ist, lass uns wandeln vor deinen Augen.    

Mittagsgebete finden sich in unserm Gesangbuch (EG)    

  • EG S. 1440  (EG 800)
  • Lieder zum Mittag EG S. 855 – 864 (EG 457 – 466)

Abendgebet

Mit dem Vaterunser oder dem Abendsegen Martin Luthers können Sie den Tag beschließen.

  • Das walte Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist! Amen
    Ich danke dir, mein himmlischer Vater, durch Jesus Christus, deinen lieben Sohn, daß du mich diesen Tag gnädiglich behütet hast, und bitte dich, du wollest mir vergeben alle meine Sünde, wo ich Unrecht getan habe, und mich diese Nacht auch gnädiglich behüten. Denn ich befehle mich, meinen Leib und Seele und alles in deine Hände. Dein heiliger Engel sei mit mir, daß der böse Feind keine Macht an mir finde.“ Amen

  • Abendlieder EG S. 867 – 906 (EG 467 – 493)